6. und 13. September 2017: Neue Brücken über einen alten Abgrund?! Katholische und evangelische Sicht auf die Reformation heute. Mit Prof. Dr. Eva-Maria Faber und Pfr. Dr. Daniel Bolliger.

Wem gehört die Reformation? So bringt es ein neues Buch zum Reformationsjubiläum schon im Titel auf den Punkt. Denn die Antwort kann nur lauten: Allen!Das soll in Landquart an zwei Vorträgen zum Ausdruck gebracht werden.

Der erste Abend findet am Mittwoch, 6. September, 20 Uhr, im katholischen Pfarreizentrum in Landquart statt. Der evangelische Pfarrer Daniel Bolliger schildert neue Entwicklungen im evangelischen Reformationsverständnis. Er tut dies anhand des Themas der Plenarablässe, die 1517 die Debatte ausgelöst haben.

Der zweite Abend ist am Mittwoch, 13. September, 20 Uhr, im reformierten Kirchgemeindehaus in Landquart. Dort spricht die katholische Theologin Eva-Maria Faber, Professorin für Dogmatik und Fundamentaltheologie an der Theologischen Hochschule Chur zum Thema: "Gemeinsam unter dem Anspruch der Reformation." Jubiläen feiern heisst immer auch: Sich von einem zurückliegenden Ereignis herausfordern lassen. Umso bedeutsamer ist es, dass Reformierte und Katholiken nach 500 Jahren erstmals dieses Jubiläum gemeinsam feiern. Welchen Anspruch bringt das für beide Seiten mit sich? Frau Prof. Faber ist u. a. eine ausgewiesene Kennerin der Theologie Calvins und eine viel beachtete Stimme im ökumenischen Dialog in der Schweiz und darüber hinaus.

An beiden Abenden wird die Möglichkeit zur Diskussion und anschliessend ein Apéro angeboten.
(04.09.2017)